20. Oktober 2020

Was passiert woanders? Im Folgenden ein Blick nach außerhalb von Linden-Limmer. Titelfoto: Fahndungsfoto, Täter links

Pressemeldungen

Polizei: Öffentlichkeitsfahndung: 26-Jähriger in Mitte mit Messer bedroht und zum Geldabheben gezwungen

Hannover (ots) – Mithilfe von Kamerabildern aus einem Geldautomaten (siehe Titelbild) sucht die Polizei nach einem schweren Raub in Hannover-Mitte nach dem Täter. Der Mann soll am Freitag, 13.03.2020, einen angetrunkenen 26-Jährigen in einer Bar angesprochen und anschließend mit einem Messer bedroht haben. An einem Geldautomaten wurde eine Abhebung erzwungen. Dann entriss der Täter dem Mann die EC-Karte und hob später erneut Geld ab.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei sprach der unbekannte Täter den 26-Jährigen am 13.03.2020 gegen 03:45 Uhr in einer Bar in der Scholvinstraße an. Auf der Toilette zückte der Mann plötzlich ein Messer und zwang sein Gegenüber zu einer Geldabhebung an einem nahe gelegenen Geldautomaten. Nachdem der Täter in Besitz von Geld gekommen war, entriss er dem 26-Jährigen die EC-Karte und flüchtete. Der 26-Jährige blieb unverletzt. Keine halbe Stunde später hob der Täter dann an einem Geldautomaten an der Schmiedestraße mit der gestohlenen EC-Karte noch einmal Geld ab.

Der Gesuchte ist etwa 1,75 Meter groß und schlank. Der Geschädigte nahm ein südländisches Aussehen und einen dunklen Teint wahr. Zudem trug der Mann kurze dunkle Haare und sprach Deutsch mit Akzent. Zum Tatzeitpunkt trug der Gesuchte eine dunkle Jacke mit Fellbesatz am Kragen.

Zeugen, die Hinweise zu dem Täter machen können, werden gebeten, sich beim Polizeikommissariat Mitte unter Telefon 0511 109-2820 zu melden. /ram, mr

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Unbekannter Täter setzt Kleinkraftrad vorsätzlich in Brand – Wer kann Hinweise geben

Hannover (ots) – In der Nacht zu Samstag, 17.10.2020, ist ein Kleinkraftrad in der Elmstraße im Sahlkamp in Brand geraten. Eine vorsätzliche Brandstiftung kann aktuell nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Zeugenhinweise.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Brandermittler bemerkte ein 23-jähriger Zeuge gegen 00:40 Uhr, dass mehrere E-Scooter und ein Kleinkraftrad in Flammen standen. Er verständigte sofort die Feuerwehr und versuchte, aus eigener Kraft das Feuer zu löschen. Insgesamt fünf E-Scooter wurden durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es ist nicht auszuschließen, dass das Kleinkraftrad vorsätzlich in Brand gesteckt wurde. Zudem gehen die Beamten davon aus, dass es zuvor entwendet wurde. Allerdings liegen der Polizei keine Hinweise auf einen Geschädigten vor.

Der Gesamtschaden wird von der Polizei mit 1.000 Euro beziffert.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. /nash, ram

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Gefährliche Körperverletzung durch Schläge mit einer Schusswaffe

Hannover (ots) – Am Samstag, 17.10.2020, ist es in einem Fahrstuhl eines Mehrfamilienhauses im hannoverschen Stadtteil Sahlkamp zu einer gefährlichen Körperverletzung gekommen. Ein 45 Jahre alter Mann bedrohte einen 36-Jährigen mit einer Schusswaffe und schlug ihn damit mehrmals gegen den Kopf. Anschließend flüchtete der Angreifer. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen befanden sich der 45 Jahre alte Mann und der 36-Jährige in Begleitung seiner sechsjährigen Tochter gegen 21:00 Uhr im Fahrstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Straße Hägewiesen. Unvermittelt zog der 45-Jährige eine Schusswaffe, bedrohte damit sein Gegenüber und schlug mit dem Griffstück gegen den Kopf. Anschließend flüchtete er, vermutlich mit einem Auto, in eine unbekannte Richtung. Offensichtlich führten die vorangegangenen Streitigkeiten in der jüngeren Vergangenheit zwischen den beiden Männern zu dieser Tat.

Der 36-Jährige verständigte die Polizei. Er wurde von einem Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Bei der stationären Aufnahme stand der Mann unter Alkoholeinfluss. Ein freiwilliger Atemalkoholtest zeigte 1,33 Promille.

Aktuell besteht keine Lebensgefahr, der Verletzte bleibt jedoch zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus. Das Kind wurde bereits an die sorgeberechtigte Mutter übergeben.

Sämtliche Fahndungsmaßnahmen nach dem mutmaßlichen Täter verliefen bislang negativ. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. /nash

Polizeidirektion Hannover

19.10.2020

Kommentare

  1. Wo soll denn das im ersten Fall Raub sein… und dann noch schwerer?!?
    Das ist einer der Bereicherer, der sich seine Unterstützung halt direkt abholt.
    Bei karga würde sowas als Integrationskurs durchgehen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.