1. Januar 2017

Hannover (ots) – Die Feuer, bei denen am 20.01.2017 in einer Kleingartenkolonie am Körtingsdorfer Weg (Badenstedt) zwei Lauben sowie in einer nahegelegenen Kolonie an der Straße Am Ihlpohl
(Linden-Süd) eine weitere Gartenhütte ausgebrannt sind, sind vorsätzlich verursacht worden.

Ein Laubenbesitzer hatte gegen 14:00 Uhr eine Rauchentwicklung an einer Laube in der Kolonie „Waldeck“ festgestellt und die Rettungskräfte alarmiert. Das Feuer griff auf eine benachbarte Laube über – auch sie wurde zerstört. Gegen 15:10 Uhr stellten Polizeibeamte einen weiteren Brand eines Gartenhäuschens in der Kolonie „Eintracht“ fest – sie brannte ebenfalls vollständig aus (wir haben berichtet).

Heute haben Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes die Kleingärten untersucht. In beiden Fällen gehen die Beamten von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Den Schaden an den Lauben am Körtingsdorfer Weg schätzt die Polizei auf 15 000 Euro. Darüber hinaus entstand ein Schaden von 10 000 Euro an der Gartenhütte Am Ihlpohl. Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 0511
109-5555 entgegen. /has, now

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.