13. Januar 2021

Was passiert woanders? Im Folgenden ein Blick nach außerhalb von Linden-Limmer. Titelfoto: Symbolbild

Pressemeldung

Polizei: Hannover-Mitte: Alkoholisierter Mann droht mit Messer

Hannover (ots) – Am Donnerstagabend, 07.01.2021, hat ein betrunkener Mann mit einem Taschenmesser andere Personen am Hauptbahnhof angegriffen. Der Täter wurde überwältigt und festgenommen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizeidirektion Hannover sprach der 27 Jahre alte Mann gegen 21:40 Uhr eine Frau (35) und einen Mann (41) im rückwärtigen Bereich des Hauptbahnhofes (Seitenausgang Fernroder Straße) an. Als diese ihn zurückwiesen, zog er ein Messer und stach damit mehrfach in Richtung des Mannes.

Der 41-Jährige konnte durch Sprünge zur Seite den Stichbewegungen ausweichen und blieb unverletzt. Mitarbeiter der DB (Deutsche Bahn) Sicherheit, die im Hauptbahnhof Streife gingen, kamen hinzu und hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Das Messer wurde sichergestellt.

Ein Atemalkoholtest bei dem 27-Jährigen ergab einen Promillewert von 4,51. Er wurde aufgrund der Alkoholisierung in ein Krankenhaus transportiert. Der 27-Jährige muss sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung verantworten. /mr, ram

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Messerstich nach Streit um Drogen

Hannover (ots) – Nach Streitigkeiten um Drogengeld ist am Donnerstag, 07.01.2021, ein 43-Jähriger mit einem Messer in Vahrenwald verletzt worden. Ein 35 Jahre alter Tatverdächtiger wurde wenig später festgenommen und aufgrund fehlender Haftgründe wieder entlassen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizeidirektion Hannover ging es bei dem Streit um einen Drogendeal. Der Tatverdächtige hatte in der Vergangenheit illegale Betäubungsmittel verkauft und war der Meinung, noch Geld von dem 43-Jährigen zu erhalten. Gegen 10:30 Uhr trafen sich die beiden Männer auf der Zwischenebene der Haltestelle Werderstraße an der Vahrenwalder Straße und gerieten über das Geld in Streit. Dabei kam es zum Stich in das Bein des 43 Jahre alten Mannes. Anschließend flüchtete der Messerstecher. Die alarmierte Polizei konnte gegen 12:15 Uhr den tatverdächtigen 35-Jährigen am Andreas-Hermes-Platz festnehmen. Ein Tatmesser wurde nicht gefunden.

Der Verletzte wurde zur Behandlung der Wunde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Dem tatverdächtigen Mann wird räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. /mr, ram

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Nach Schüssen vom Balkon: Tatverdächtiger bedroht Polizei und greift Einsatzkräfte an

Hannover (ots) – Nach einem Polizeieinsatz in seiner Wohnung sind gegen einen 18-Jährigen aus Wettbergen gleich mehrere Verfahren eingeleitet worden. Der junge Mann hatte am Samstag, 02.01.21, Einsatzkräfte bedroht, beleidigt und angegriffen. Zuvor hatten Zeugen gesehen, wie der Tatverdächtige vom Balkon seiner Wohnung schoss.

Am Samstagabend gegen 23.35 Uhr meldeten Zeugen der Polizei, dass vom Balkon eines Mehrfamilienhauses im hannoverschen Stadtteil Wettbergen eine Schusswaffe abgefeuert wurde. In der Folge eilten mehrere Funkstreifenwagen an den Einsatzort im Bereich Aarhushof. Nachdem die Zeugen den Einsatzkräften gezeigt hatten, von welchem Balkon geschossen worden sein soll, klingelten die Beamten an der Tür der betreffenden Wohnung.

In den Räumen stießen die Beamten auf insgesamt sieben Personen, darunter zwei Kinder. Der 18 Jahre alte Tatverdächtige und dessen 43 Jahre alte Mutter wehrten sich teils massiv gegen den Polizeieinsatz und leisteten erheblichen Widerstand.

Während die Frau versuchte, die Beamten aus der Wohnung zu drängen, griff der 18-Jährige die Einsatzkräfte tätlich an. Der junge Mann wurde daraufhin an Händen und Füßen gefesselt und in Gewahrsam genommen. Aufgrund einer erlittenen Verletzung kam er mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus. Im Rahmen des Einsatzes bedrohte der 18-Jährige die Beamten und beleidigte diese.

Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 1,36 Promille.

Durch die Mutter des Tatverdächtigen wurden der Polizei in der Wohnung zwei Schreckschusswaffen ausgehändigt, die dem 18-Jährigen gehören sollen. Zur Gefahrenabwehr wurden die beiden Waffen sichergestellt.

Auch gegen die Frau wurde ein Verfahren wegen Widerstands eingeleitet. Aufgrund der Ansammlung von sieben Personen aus mehr als zwei Haushalten wurde zudem eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz gefertigt. /ram

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Hannoveraner entdeckt schlafenden Mann in seinem Pkw und ruft die Polizei

Hannover (ots) – Eine überraschende Entdeckung hat am Neujahrstag ein Hannoveraner im Stadtteil Döhren gemacht. In seinem abgestellten Pkw stieß der 57-Jährige auf einen schlafenden Mann und informierte die Polizei. Der Eindringling gab an, nicht zu wissen, wie er in das Auto gekommen war.

Ein überraschendes Ende nahm der Spaziergang eines 57 Jahre alten Hannoveraners am ersten Tag des neuen Jahres. Am Freitag, 01.01.21, drehte der Mann im Bereich der Leineinsel eine Runde zu Fuß. Dabei kam er an seinem dort abgestellten Auto vorbei. Zwar bemerkte er, dass die Scheiben des Ford beschlagen waren, dachte sich zunächst jedoch nichts dabei und setzte seinen Spaziergang fort.

Als er gegen 16:15 Uhr zurückkehrte, fiel dem Autobesitzer auf, dass das Standlicht des Pkw eingeschaltet war. Er wurde misstrauisch und blickte in den Innenraum des Fahrzeugs. Dabei entdeckte er einen Mann, der es sich in dem Auto gemütlich gemacht hatte und schlief. Der 57-Jährige weckte den Eindringling und fragte, wieso er sich in seinem Fahrzeug aufhalte.

Wie der Halter wenig später gegenüber der Polizei erklärte, habe er zwar nichts dagegen, wenn fremde Personen in seinem Pkw nächtigten. Allerdings war in diesem Fall seine Toleranz zu Ende: Der Hannoveraner hatte nämlich beim genaueren Hinsehen bemerkt, dass unter dem Lenkrad die Plastikverkleidung abgerissen worden und ein Kabelbaum freigelegt worden war. Zudem habe er die Bedienungsanleitung des Pkw im Rucksack des Mannes gefunden. Der Pkw selbst war offenbar unverschlossen.

Beim Eintreffen der Polizei zeigte sich der 43-Jährige kooperativ und entschuldigte sich bei dem Autobesitzer. Er konnte sich nicht erklären, wie er in das Auto gelangt war. Ein Atemalkoholtest fiel vor Ort negativ aus. Bei der Durchsuchung des Mannes stieß die Polizei auf Betäubungsmittel und entsprechendes Zubehör. Es folgte die Beschlagnahmung. Gegen den 43-Jährigen wird nun wegen versuchten Diebstahls ermittelt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kam er auf freien Fuß. /ram

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Zeugenaufruf: Wer kann Hinweise zu Überfall geben?

Hannover (ots) – Nach einem schweren Raub in einem Wohnhaus in Neustadt am Rübenberge (Ortsteil Helstorf) in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 24.12.2020, bittet die Polizei die Bevölkerung im Mithilfe. Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zu einem Überfall geben können, bei denen bislang unbekannte Täter Schmuck und Geld raubten (wir berichteten).

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover hebelten die Täter am Mittwoch, 23.12.2020, gegen Mitternacht die Terrassentür eines Zweifamilienhauses am Tannenweg in Helstorf auf. In der Wohnung trafen sie auf einen 17-jährigen Bewohner. Die Täter bedrohten ihn mit einer Schusswaffe und forderten die Herausgabe eines Tresorschlüssels. Anschließend wurde der junge Mann gefesselt. Die Räuber öffneten den Tresor und erbeuteten Geld und Schmuck.

Anschließend flüchteten sie und ließen den 17-Jährigen gefesselt zurück. Dieser konnte jedoch an sein Handy gelangen und so Hilfe rufen.

Einer der Täter war etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß und etwa 35 Jahre alt. Der Zeuge beschrieb ihn als muskulös und athletisch. Laut seinen Angaben sprach der schwarzhaarige Mann mit russischem oder polnischen Akzent. Der zweite Mann soll circa 1,65 Meter groß und schlank gewesen sein. Das Alter wurde auf etwa 30 Jahre geschätzt. Der Mann trug ebenfalls schwarze Haare und sprach mit polnischem oder russischen Akzent.

Hinweise zu den Tätern nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon 0511 109-5555 entgegen. /ram, nzj

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Zeugenaufruf: Mehrere Täter attackieren Jugendlichen und rauben Handy

Hannover (ots) – Nach einem gemeinschaftlichen schweren Raub auf einen Jugendlichen im hannoverschen Stadtteil Döhren hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Der 15-Jährige war am Samstag, 19.12.2020, zunächst von zwei Angreifern geschlagen worden. Später kamen weitere Täter hinzu. Der Jugendliche wurde leicht verletzt.

Zusammen mit einem anderen Jugendlichen war der 15-Jährige am Abend des 19.12.2020 auf dem Gehweg an der Peiner Straße aus Richtung der Hildesheimer Straße kommend unterwegs. In Höhe eines Durchgangs zur Wolfenbütteler Straße griffen ihn gegen 19:25 Uhr plötzlich ein 17-Jähriger sowie ein gleichaltriger Begleiter an und zogen den 15-Jährigen in den Durchgang. Während die beiden den Jugendlichen zu Boden rissen und schlugen, konnte dessen Begleiter flüchten.

Wenig später kamen aus Richtung der Wolfenbütteler Straße und der Peiner Straße mehrere weitere Personen hinzu, die ebenfalls auf den 15-Jährigen einschlugen und ihn traten. Einer der beiden 17-Jährigen, die den Jugendlichen als erste angegriffen hatten, zog zudem ein Messer und bedrohte den 15-Jährigen damit. Als ein Busfahrer auf die Auseinandersetzung aufmerksam wurde und die Täter ansprach, ergriffen diese noch vor Eintreffen der Polizei die Flucht. Zuvor schnappten sich die Täter noch das Handy des 15-Jährigen sowie Geld. Ein Rettungswagen brachte den leicht Verletzten zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Eine sofort eingeleitete Fahndung in der Nähe des Tatorts verlief negativ.

Allerdings konnten inzwischen die beiden zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alten Tatverdächtigen aus Hannover und Bad Nenndorf ermittelt werden. Bei der Suche nach weiteren Beteiligten hofft die Polizei nun auf Zeugenhinweise.

Die Ermittlungen zu dem Fall führt die Polizei in Bad Nenndorf. Zeugen, die Hinweise zu dem Raub geben können, werden deshalb gebeten, sich beim Polizeikommissariat Bad Nenndorf unter Telefon 05723 9461-0 zu melden. /ram, nzj

Polizeidirektion Hannover

Polizei: Schmuck aus Tresor erbeutet

Hannover (ots) – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 24.12.2020, ist es zu einem Raubüberfall in Neustadt (OT Helstorf) gekommen. Zwei Täter fesselten einen 17-Jährigen und raubten Schmuck und Geld aus einem Tresor. Der 17-Jährige blieb unverletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei hebelten die Täter gegen Mitternacht die Terrassentür eines Zweifamilienhauses am Tannenweg auf. In der Wohnung trafen sie auf den 17-Jährigen, der allein zu Haus war. Die Räuber bedrohten ihn mit einer Handfeuerwaffe. Der 17-Jährige musste das Versteck des Tresorschlüssels preiszugeben. Anschließend wurde er gefesselt. Die Räuber öffneten den Tresor und erbeuteten Geld und Schmuck. Anschließend flüchteten sie und ließen den 17-Jährigen gefesselt zurück. Dieser konnte an sein Handy gelangen und Hilfe rufen. Die alarmierten Polizeibeamten fahndeten sofort nach den Tätern, konnten aber keine Tatverdächtigen antreffen. Die Hintergründe des Tatgeschehens sind derzeit noch unklar. Der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Hannover hat die Ermittlungen aufgenommen. /mr

Polizeidirektion Hannover

12.01.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.