11. Februar 2020

Was passiert woanders? Hier ein Blick nach außerhalb Lindens.

Pressemeldungen

Polizei: Kripo Hannover ermittelt nach Skimming-Fall

Hannover (ots) – Bislang unbekannte Täter haben in der vergangenen Woche einen Geldautomaten an der Kattenbrookstrift (Bemerode) mit einem Skimming-Modul manipuliert und so versucht, an die geheimen Daten von Bankkunden zu gelangen.

Ein aufmerksamer Bankkunde (30) hatte am Freitagmittag, 07.02.2020, die Polizei verständigt, nachdem seine EC-Karte in dem Geldautomaten stecken geblieben war.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Täter ein sog. Skimming-Modul vor den regulären Kartenschlitz montiert hatten. So versuchten sie, an die sensiblen Kundendaten sowie mithilfe einer integrierten Kamera an die Geheimnummern der Kunden zu gelangen. Bislang sind den Ermittlern jedoch keine unrechtmäßigen Abbuchungen auf Bankkonten bekannt. /now, has

Um es den Tätern bei Skimming-Manipulationen so schwer wie möglich zu machen, gibt die Kripo Hannover folgende Verhaltenstipps:

  –  Nutzen Sie Geldautomaten nur, wenn Sie eine Einsichtnahme durch Dritte ausschließen können!

   –  Verdecken Sie die Eingabe Ihrer PIN mit den Händen!

  –  Melden Sie unrechtmäßige Umsätze der Polizei (auch wenn der Schaden von Ihrer Bank reguliert wird)!

  –  Geben Sie Ihre PIN nie an Dritte weiter und bewahren Sie sie getrennt von der EC-Karte auf!
Polizeidirektion Hannover

Polizei: Mutmaßliche Falschgeldverkäufer festgenommen

Hannover (ots) – Aktuell ermitteln StA und Polizei Hannover gegen zwei Hannoveraner (29 und 38 Jahre alt) wegen des Verdachts der Geld- sowie Urkundenfälschung. Der jüngere Mann sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft.

Auf die Spur des Duos führten umfangreiche Ermittlungen der Behörden – unter anderem verschafften sich die Ermittler Zugang zu einer nicht öffentlichen Benutzergruppe in einem sozialen Netzwerk. So war es den Beamten möglich, einen Ankauftermin für gefälschte Banknoten zu vereinbaren. Schließlich fand das Treffen am vergangenen Dienstagnachmittag (04.02.2020) an der Warmbüchenstraße in der hannoverschen Innenstadt statt. Die beiden Tatverdächtigen verkauften dabei 103 gefälschte 20 Euro-Scheine für 600 Euro an den Beamten. Unmittelbar nach dem Verkauf klickten die Handschellen und Fahnder nahmen die Männer vorläufig fest. Im Anschluss wurden auf richterlichen Beschluss die Wohnungen der Verdächtigen im Stadtteil Mitte durchsucht. Dabei stießen die Beamten auf weitere Beweismittel (u. a. 52 Falschgeld-Noten (20 Euro, 50 Euro und 100 Euro), Laptops, Mobiltelefone und gefälschte Dokumente). Die Auswertung der sichergestellten Gegenstände dauert gegenwärtig an.

Auf Antrag der StA Hannover wurde der 29-jährige Tatverdächtige am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt – er schickte ihn in U-Haft. Sein älterer Komplize konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aufgrund fehlender Haftgründe wieder nach Hause gehen. /now, ahm
Staatsanwaltschaft Hannover

Polizei: 27-Jährige verunglückt mit E-Scooter

Hannover (ots) – Eine 27-jährige Hannoveranerin ist am Donnerstag (06.02.2020) mit einem geliehenen E-Scooter auf der Celler Straße (List) verunglückt. Bei der anschließenden Verkehrsunfallaufnahme haben Einsatzkräfte einen Atemalkoholwert von circa 1,9 Promille festgestellt.

Nach bisherigen Erkenntnissen war die junge Frau mit dem Leihfahrzeug gegen 00:50 Uhr auf der Celler Straße, von der Straße Am Welfenplatz kommend, in Richtung Hamburger Allee unterwegs. Kurz vor der Kreuzung zur Hamburger Allee streifte sie mit dem E-Scooter zunächst einen Außenspiegel eines Citroen Berlingo, verlor dann offenbar die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen das Heck eines parkenden VW Transporters. Ihr Kopf stieß bei der Kollision gegen die Heckscheibe, sodass diese zerbrach. Anschließend stürzte sie zu Boden und verletzte sich leicht.

Die 27-Jährige stieg sofort wieder auf ihr Fahrzeug und flüchtete von der Unfallstelle. Ein aufmerksamer Passant konnte sie wenig später bis zum Eintreffen der Polizei an der Hamburger Allee festhalten. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass die junge Frau erheblich alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,9 Promille. Ein Arzt führte anschließend eine Blutentnahme durch. Darüber hinaus wurde der Führerschein der Frau beschlagnahmt. /has, mr
Polizeidirektion Hannover

Polizei: Zeugenaufruf – Unbekannte rauben „Lovemobil“ aus

Hannover (ots) – Zwei Männer haben am Freitag, 31.01.2020, ein „Lovemobil“ ausgeraubt, das auf dem Parkplatz „Kaiserrampe“ an der Bundesstraße (B) 217 (Springe) abgestellt ist. Sie sind mit ihrer Beute in einem Kleinwagen in Richtung Hameln geflohen. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen machten sich die beiden Unbekannten gegen 18:20 Uhr durch Klopfen bemerkbar. Als ihnen eine 32 Jahre alte Frau öffnete, bedrohten sie sie laut Zeugin mit einer Schusswaffe und einem Baseballschläger und forderten die Herausgabe von Geld. Mit ihrer Beute flohen sie dann in einem weißen Kleinwagen (Kennzeichen und Typ unbekannt) in Richtung Hameln.

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung mit mehreren Fahrzeugen ein, die bislang ohne Erfolg verlief.

Beide Täter sind schätzungsweise 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß und 20 bis 22 Jahre alt. Ihre Statur wurde als „schlank“ beschrieben. Sie waren maskiert und trugen dunkle Kleidung. Beide sprachen Hochdeutsch. Unter der Maske des einen Gesuchten war eine Brille erkennbar.

Gegen die Gesuchten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schwerem Raub eingeleitet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst in Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden. /ahm
Polizeidirektion Hannover

11.02.2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.