26. Februar 2022

Auf dem Ernst-August-Platz beim Hauptbahnhof versammelten sich über tausend Protestierende. Nahe nebeneinander stehend drückten sie ihre Solidarität mit den Ukrainern aus. Weltweit finden Proteste gegen Putins Eroberungskrieg statt.

Die Ansprachen waren leider wegen zu geringer Lautstärke nicht zu verstehen

Siehe auch
>> Mehr als 2000 Demonstranten fordern in Hannover Solidarität mit der Ukraine – Haz.de, 26.02.2022 (Abonnenten)
>> „Stoppt Putin“: weltweite Proteste gegen russischen Krieg in der Ukraine – HAZ.de, 26.02.2022

öl/26.02.2022; 20:39

vorherige Meldung v. 26.02.2022

Solidarität mit der Ukraine: am 26.02.2022, 15:00

EIN SCHWARZER TAG FÜR DIE DEMOKRATIE

Am heutigen frühen Donnerstag hat der russische Präsident Wladimir Putin mit 190.000 Mann einen großen Militärschlag gegen die Ukraine gestartet. Dies ist eine eklatante Verletzung des Völkerrechts, aller internationalen Normen und ein Verbrechen gegen das ukrainische Volk.

Dieser Angriffskrieg findet ausgerechnet in Europa statt. Er ist ein Krieg gegen die Menschheit und die Demokratie und wird von der friedlichen Weltgemeinschaft auf Schärfste verurteilt. Putin muss die Gewalt stoppen und diesen sinnlosen Krieg sofort einstellen.

Als friedliche Zivilgesellschaft spricht MiSO der Ukraine in den jetzigen schweren Stunden die volle Solidarität aus und fordert humanitäre Hilfe sowie die Aufnahme der Flüchtlinge in die Bundesrepublik Deutschland. MiSO steht an der Seite der Ukraine. Wir setzen uns für die territoriale Unversehrtheit und Souveränität der Ukraine ein.

Hannover, den 24. Februar 2022 / Der MiSO-Vorstand
>> MISO

>> Ukrainischer Verein in Niedersachsen e.V. (UVN)

Titelbild: Protest gegen den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine, 25.02.2022, Marktkirche in Hannover

26.02.2022

Kommentare

  1. Putin möchte den „alten“ Zustand wieder herstellen. In welches Jahr wollen wir zurückkehren? Je nach Jahreszahl, wäre „Russland“ dann sogar uns Hannoveranern zuzusprechen???

    Ich dachte immer, je älter man wird, umso so weiser wird man. Ab einem gewissen Alter wird man wohl aber verbittert und verbissen. Man wird sich bewusst, dass das Leben bald enden wird und möchte wohl nochmal die vergangenen Jahre zurück. In einer so schnelllebigen Zeit wie heute, kommt nicht jeder mit dem Tempo der Veränderung mit. Zum Glück ist Putin nicht unsterblich. Seine Zeit ist bald naturgemäß vorbei. Er hat die Rechnung auch ohne die junge Generation gemacht. Diese nimmt nicht mehr alles so hin, wie die Generation 60+.

    1. Ähm, Putin/Russland erhebt keinerlei territorialen Ansprüche auf die Ukraine. Seine Hauptforderungen mit absoluten Roten Linien sind:

      – Ukraine nicht in die NATO
      – keine NATO-Mittelstreckenraketen direkt an der Grenze
      – Unabhängigkeit für die Volksrepubliken Donezk und Luhansk und keine militärischen Angriffe mehr auf die Zivilbevölkerung
      – konstruktive Gespräche und Kooperation

      Das ist alles vernünftig und überlebensnotwendig, es ist Selbstverteidigung im Kontext der vorangegangenen existenzbedrohenden Grenzüberschreitungen. Der kriegshetzende, hochkorrupte kleine Wadenbeißer lässt nicht ab und holt auch noch die knurrende und heulende Meute heran. Die würde ich im Privaten auch entfernen, musste ich auch schon. Als Staatsmann ist Putin das auch seiner Nation und seinem Volk schuldig.

      Es geht nicht um imperialistischen Territorialgewinn. Das mit den Landeroberungen ist auch antiquiertes Denken, obwohl es in den Schulen wohl noch inoktroyiert wird. Putin wird die Ukraine so schnell wie möglich wieder verlassen wollen, schon weil Russland sich einen längeren Krieg nicht leisten kann. Aber die wirklichen Motive obliegen gewissen Mächten, die oberhalb der Nationen stehen. Putin und ukr. Selenski sind wahrscheinlich zwei Akteure des selben Spiels (kann ich schon begründen, ist aber noch zu früh).

      – Noch zu „verbittert und verbissen“: Putin ist ein Vollprofi mit einer lebenslangen harten Schule, inklusive Folterungen sicherlich (im Gegensatz zu unseren Studienabbrecher*innen). Es ist ein bedachter Realpolitiker, der nicht dazu neigt, affektiv zu handeln oder überzureagieren.

      Trotzdem ist diesmal tatsächlich etwas mit Putin passiert; meinem Eindruck nach war/ist er „erbost und sehr verärgert“ über etwas, das noch zu identifizieren wäre und das womöglich noch gar nicht im Licht der Öffentlichkeit erscheint.

      Zunächst war er sehr sauer, dass, als er die Unabhängigkeit der beiden ukr. Volksrepubliken erklärte bzw. anerkannte, die Ukraine trotzdem, sogar verstärkt auf diese bombte. Wenn Russland für die russlandstämmigen Volksgruppen dort verantwortlich fühlt, dann muss es eingreifen. Und was für ein brutaler militärischer Affront der Ukraine gegen ihre russischstämmigen Landsleute; krasser konnten die konstruktiven Gesprächsangebote und notwendigen Forderungen nicht abgelehnt werden.

      – Ans Licht der Öffentlichkeit kommt übrigens derzeit, auch ganz gut belegt schon, dass die USA in der Ukraine mehr als ein Dutzend Hochsicherheits-Biowaff…forschungs-Labore unterhielten. Die werden wohl mit zuerst plattgemacht werden, wenn Putin von „Entmilitarisierung und Denazifizierung“ spricht. (Keine Ahnung, bombt man so was einfach kaputt oder muss man dabei seuchentechnisch was beachten?)

      Wenn Putin im Zuge solcher Erkenntnisse irgendwelche größeren geplanten, hochgefährlichen Komplotte entdeckt haben sollte (wovon man womöglich ausgehen kann), dann wäre ich aber auch sehr sauer.

      – Die politischen Reaktionen der BRD und EU jedenfalls sind selbstmörderisch. Dazu muss ich später noch was schreiben, es wird dramatisch auch für die deutsche Bevölkerung. Völlig unnötig, das Ganze: Einfach auf Putins – verständlichen und notwendigen – Grundforderungen eingehen, dann gewinnen alle. – Fast alle.

      1. Was will Herr Putin erreichen, indem er auch Zivilisten tötet und die Zerstörung von Krankenhäusern, Kindergärten usw. damit begründet, dass sich dort die „Nazis“ verstecken?
        Wer sind für ihn die Nazis?
        Jeder der seine Regierungsform ablehnt und nicht vor ihm kuscht?

        Wenn man in Frieden mit seinem Nachbar leben möchte, braucht man weder Waffen, noch den Schlüssel zum Nachbarsgrundstück. Es ist auch völlig egal, welche politische oder religiöse Einstellung der andere hat, so lange jeder die „Grenzen“ des anderen nicht überschreitet und sich nicht strafbar macht.
        Putin fühlte sich scheinbar aber durch die bloße Anwesenheit der NATO um sich herum bedroht. Warum? Und hier denke ich, liegt das Problem.

        Welche Bedrohung ist real und welche nicht? Welche Ziele verfolgen die einzelnen Beteiligten, welche werden ihnen nur unterstellt?

        Meist traut man seinem Gegner das zu, was man selbst bereit zu tun wäre…

  2. https://nuoflix.de/ukrainian-agony–der-verschwiegene-krieg

    Videoreportage 1:42 h. „In Gedenken an Freunde und Kollegen, die ihre Berichterstattung mit dem Leben bezahlt haben.“
    Spoiler: Der Film kommt zu dem Schluss, dass ohne die Separatisten im Donbass die Ukraine als Zweckmittel in einen Krieg mit Russland eingesetzt worden wäre, als womögliches NATO-Mitglied dann auch mit alliierter militärischer Unterstützung.

    https://www.swg-mobil.de/wp-content/uploads/2022/02/Stellungnahme-zur-Ukrainekrise-und-Kriegsgefahr_Gerd-Schultze-Rhonhof.pdf

    Generalmajor a.D., vom 14.2.2022. Wieder 10 Seiten PDF durchackern? Das ist aber ein guter Überblick für die Basics.

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/

    Klare Worte, klare Rote Linien, klarer Verstand, Standpunkt gut erklärt, angemessenes Geschichtsverständnis, humanistisches Weltbild. In diplomatischen Kreisen sind das eindeutige Botschaften.

    Anti-Spiegel lohnt sich immer zu Russland-Themen, aber auch zu Hintergründen der Corona-Krise, auf die Thomas Röper sehr kompetent spezialisiert ist. Auf NuoFlix (s.o.) kommen regelmäßig Interviews mit ihm.

    – Weitere Quellen unterschiedlicher Sichtweisen – teils umfangreich und qualitativ hochwertig – legen das größere Ganze dar, in dem die Konflikte wie Corona, Klima, Krieg, Kultur-, Sozial- und Wirtschaftszerstörung erst Sinn machen.

    Ich selbst bewundere Putin und auch Außenminister Lawrow. Sie sind Staatsmänner von Format, Klarheit und auch Verlässlichkeit, wie man sie in der westlichen Führungsriege derzeit vergeblich sucht. Die deutschen Außen- und Kriegsminister*innen sind Papp-Hampelmänner ohne jede Erfahrung und realistische Einordnung („Schmeißt Darkrooms ab!“ über der Ukraine). Einfältige Dogmatiker*innen, die nicht den geraden Weg gehen und an ihren ideologischen Widersprüchen scheitern müssen, Marionetten der USA. Witzfiguren, die im Ausland ostentativ nicht ernstgenommen werden.

    Dennoch scheint Putin von den selben selben Geheimzirkeln initiiert worden zu sein, denen so ziemlich alle globalen Führungspolitiker angehören, und die schon seit hunderten von Jahren alle politischen Ereignisse steuern, und die mindestens seit einigen Jahrzehnten auch ein globales Ziel haben: den „Great Reset“ über „Build Back Better“ (mach’s kaputt und bau es nach unseren Vorstellungen neu auf (in Form einer sozialistischen Diktatur)) – in Klaus Schwab’s Terminologie auch „kreative Zerstörung“ genannt.

    So gehören z.B. Putin und der ukrainische Präsident Zelenskyi der selben Freimaurerloge an. Sowohl Bundes-Baerbock als auch Putin (wie auch fast alle anderen Premium-Politiker) haben sich bei Schwabs Weltwirtschaftsforum (WEF) zum „Young Global Leader“ ausbilden lassen bzw. verpflichtet. Russland ist bei der (übrigens natürlich unmenschlichen) WEF-Initiative Künstliche Intelligenz und Transhumanismus ganz vorne dabei; das sollte man alles gar nicht denken. Außerdem hat Putin sich mit satanistischen und freimaurerischen Handgesten ablichten lassen, auch mit Merkel.

    Es gibt noch weitere Sichtweisen auf das größere Ganze, aber der allergrößte Teil der globalen Bevölkerung wird leiden unter dem Niedergang unserer Zivilisation, ohne zu Lebzeiten je von den tatsächlichen Gründen ihrer Not zu erfahren.

    Und ich werde dazu meinen Mund halten. Das war jetzt schon max.

  3. Ich bin entsetzt, in einer Zeit, in der die Menschheit so viel Aufklärung erfahren hat, was Krieg bedeutet, wieder mit diesem Elend konfrontiert zu werden, und das vor der eigenen Tür! Meine Eltern waren damals vor den Russen aus Schlesien geflohen. Aber für mich war das undenkbar. Krieg – das war für mich so sehr weit weg – war es nur eine Illusion? Ich ärgere über mich selbst. Glaubte ich immer an das Gute in den Menschen. Ich habe geglaubt, wir bräuchten keine Bundeswehr- und wenn, dann keine übermäßig gut ausgerüstete. Ich wägte mich immer in Sicherheit. Der Despot Wladimir Putin hat diese Illusion nun zerstört – und mich (leider) eines Besseren belehrt.
    Meine Gedanken sind bei den Menschen, die nun Leid erfahren müssen. Ich will so gerne helfen und hoffe, dass all jene, die Leid erfahren, mir verzeihen für meine Naivität. Ich werde jede Möglichkeit wahrnehmen, meine Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.