26. März 2020

Ratsgruppe LINKE UND PIRATEN: Tafeln geben während der Corona-Krise nur noch bedingt Essen an bedürftige Menschen aus! Essenausgabe Bollerwagen Cafe mit Vorbildcharakter! Tafeln jetzt stärken!

Die meisten Tafeln für bedürftige Menschen haben wegen der Corona-Krise schon geschlossen. Das ist schlimm für alle bedürftigen und insbesondere obdachlose Menschen. Eine Ausnahme bildet die Essenausgabe Bollerwagen Cafe mit Sitz in der Nordstadt!

„Wir geben Essen für 600-1000 bedürftige und obdachlose Bürger*innen aus und werden das auch zukünftig weiter, wenn auch unter erschwerten Bedingungen tun“, so Sandra Lüke, ehrenamtliche Leiterin der Tafel!

Lüke ist für ihr lebenswichtiges Engagement bereits mit dem Bürgerpreis des deutschen Ehrenamtes ausgezeichnet worden. In der Praxis dürfen momentan nach dem Stand des vergangenen Freitags drei bis fünf Personen unter Vorlage einer vorher erteilten Nummer jeweils einzeln in das Gebäude eintreten, um den Sicherheitsabstand krisenbedingt einzuhalten. Das Bollerwagen Cafe ist auf Nahrungsspenden angewiesen, insbesondere in dieser Zeit während der Krise! Laut Sandra Lüke soll das Nahrungsangebot auch weiterhin kostenlos sein. Unter den bedürftigen Menschen herrscht gerade jetzt eine enorme Angst vor dem Hunger und dem Virus, da ist es wichtig, das Nahrungsangebot auch unter erschwerten Bedingungen aufrechtzuerhalten!

Dazu der Gruppenvorsitzende und Sozialpolitiker Dirk Machentanz (DIE LINKE): „Die jetzige Situation ist fatal für die vielen Menschen Hannovers, die dauerhaft auf das Nahrungsangebot der Tafeln angewiesen sind. Die meisten Tafeln sind schon geschlossen oder verfügen nur noch über ein eingeschränktes Angebot. Es muss daher kurzfristig ein Hilfspaket für die bedürftigen Bürger*innen zur Verfügung stehen, damit diese nicht in große Not geraten. Das Engagement und Angebot des Bollerwagen Cafes in der Nordstadt ist einzigartig, ich appelliere an die politischen Entscheidungsträger*innen, Supermärkte und Institutionen zu helfen, damit das Angebot unter anderem in der Nordstadt und auch andernorts in der Stadt weiterhin zur Verfügung steht!“

„Es grassiert jetzt eine enorme und berechtigte Sorge unter den obdachlosen und bedürftigen Menschen, sich mit dem Virus zu infizieren und nicht mehr ausreichend Nahrung über die Tafeln zu erhalten! Mein Dank gilt Sandra Lüke für ihr beispielloses Angebot, dass sie durch das Bollerwagen Cafe weiterhin zur Verfügung stellt. Menschen wie sie und auch die vielen anderen ehrenamtlichen Hilfskräfte in Essenausgaben und Tafeln dürfen jetzt nicht im Stich gelassen werden! Die Politik ist jetzt gefordert, schnelle Lösungen für bedürftige und obdachlose Menschen zu finden, damit diese weiterhin versorgt werden. Diesen Menschen muss jetzt die Angst genommen werden“, so Bruno Adam Wolf (PIRATEN), stellvertretender Gruppenvorsitzender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.