3. März 2016

Pressemitteilung der St. Martinskirche Linden zur Gemeindeversammlung am Sonntag, den 28. Februar 2016

Die St. Martinsgemeinde in Linden Mitte ist zufrieden mit der Gemeindeversammlung zum Thema „Günstig wohnen in Linden?“ am Sonntag, den 28.02.2016. Die Veranstaltung war dank sehr gelungener Präsentation und Vortrag von Raimund Lazar, agis e. V. (Arbeitsgruppe interdisziplinare Sozialstrukturforschung) äußerst informativ. Die im Vortrag vorgestellten Entwicklungen wurden von den im Gemeindehaus Niemeyerstraße erschienenen 25 Besucher/innen anschließend intensiv diskutiert. Allerdings hätte die Veranstaltung durchaus mehr Besucher/innen verdient.

Die Erkenntnisse der Teilnehmer/innen lassen sich wie folgt zusammenfassen:
· Linden verändert sich (nicht zum ersten Mal),
· nicht alle Veränderungen sind bedenklich oder gar dramatisch
· trotzdem sollte die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgt werden.

Gegebenenfalls benötigt es auch weiterer politische Initiativen, um dauerhaft Verdrängungstendenzen aufzuhalten. Beispiele hierfür könnten neben der Mietpreisbremse auch die Förderung von Sozialem Wohnungsbau, Genossenschaftswohnungen oder Eigentumsentwicklung für niedrige Einkommen sein.

Die Gemeinde wurde jedenfalls in ihrer „Wohnungspolitik“ bestätigt und wird ihre immerhin fast 35 Wohnungen weiterhin durch günstige Mieten für Menschen anbieten, die sonst weniger Chancen haben, in Linden Mitte zu wohnen.
Darüber hinaus wird sich die St. Martinsgemeinde durch vielfältiges soziales Engagement in der für Linden typischen Vernetzung daran beteiligen, dass der Stadtteil seine Vielfalt und Lebendigkeit erhält.

„Wir werden uns weiterhin mit dem Thema beschäftigen und uns als Kirchengemeinde daran beteiligen, dass sich Linden weiterentwickelt und dabei seinen besonderen Charme aus sozialer und kultureller Vielfalt erhält,“ versprach Volker Rohde, der als Kirchenvorstandsmitglied die Veranstaltung moderierte.

Für den Kirchenvorstand
Volker Rohde

www.landeskirche-hannovers.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.