27. August 2020

Insgesamt verlief Sturm Kirsten recht glimpflich in Linden-Limmer und Hannover. Im Folgenden zwei Videos und die Pressemeldungen der Feuerwehr.

Pfarrlandplatz

Bei der Dornröschenbrücke

Feuerwehr Pressemeldung, 27.08.2020

Resümee zum Sturmtief Kirsten

Auch in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war die Feuerwehr Hannover noch vereinzelt mit den Auswirkungen des gestrigen Sturms beschäftigt. Das Einsatzauf-kommen ging jedoch deutlich zurück.

Nachdem Sturmtief Kirsten gestern mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 km/h über Deutschland hinweggefegt war, hat sich die Sturmlage in der Landeshauptstadt inzwi-schen wieder beruhigt. Die Feuerwehr Hannover wurde am Abend und in der Nacht noch zu vier sturmtypischen Einsätzen gerufen. Besonders zu erwähnen ist dabei:

18:00 Uhr, Freienwalder Straße, Misburg:

Durch die starken Windböen spaltete sich eine ca. 15m hohe Eiche, Teile drohten abzu-stürzen und gefährdeten den Straßenverkehr und ein Mehrfamilienhaus. Unter Zuhilfen-ahme einer Drehleiter wurden Stamm- und Kronenteile abgetragen. Die Ortsfeuerwehr Misburg war hier rund viereinhalb Stunden im Einsatz.

Insgesamt disponierte die Regionsleitstelle damit 91 sturmbedingte Einsätze auf dem Ge-biet der Landeshauptstadt Hannover. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.

Feuerwehr Hannover
27.08.2020

Feuerwehr Pressemeldung, 26.08.2020

 Zwischenbericht 19:00 Uhr zum Sturmtief Kirsten

Das am heutigen Mittwoch über Deutschland hinwegziehende Sturmtief „Kirsten“ hält seit dem Mittag die Einsatzkräfte in der Landeshauptstadt Hannover in Atem. Die Feuerwehr Hannover rückte bisher zu insgesamt 87 sturmbedingten Einsätzen aus. Glücklicherweise waren hierbei keine Verletzten zu beklagen.

Das angekündigte Sturmtief „Kirsten“ erreichte am Vormittag das Gebiet des Landes-hauptstadt Hannover und verursacht seit 11:40 Uhr immer wieder Einsätze der Feuerwehr. Nachdem es bereits den ganzen Mittwochmorgen schon windig gewesen war, frischte es deutlich auf und es waren bis in den Nachmittag vereinzelte Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 95 km/h (Windstärke 10 Bft) zu verzeichnen.

Hierdurch kam es in der Landeshauptstadt zu bisher 87 Einsätzen, von denen derzeit noch neun Einsätze abgearbeitet werden. Zum Großteil handelte es sich hierbei um herabge-stürzte Äste, lose Dachziegel und umgestürzte Bäume. Glücklicherweise sind bisher keine Personenschäden zu verzeichnen. Besonders zu erwähnen sind hierbei:

14:30 Uhr: Eingestürztes Baugerüst, Lavesallee:

Am Gebäude des Finanzamtes Hannover Mitte stürzten in ca. 20 m Höhe Teile eines Baugerüstes ein. Herabstürzende Gerüstteile beschädigten dabei abgestellte Kraftfahr-zeuge. In einer aufwendigen Aktion demontierten Höhenretter der Feuerwehr zusammen mit der Gerüstbaufirma lose an der Außenfassade hängende Gerüstteile und nahmen wei-tere Sicherungsmaßnahmen vor. Hierzu kam auch eine Teleskopmastbühne der Feuer-wehr zum Einsatz.

14:15 Uhr: Baum liegt auf Wohnhaus, Gorch-Fock-Str.:

Durch die starken Windböen spaltete sich eine ca. 15m hohe Eibe und stürzte zu Teilen auf ein Mehrfamilienhaus. Mit Hilfe eines Feuerwehrkranwagens wurden Stamm- und Kro-nenteile abgetragen.

In der Landeshauptstadt Hannover waren zeitweise 150 haupt- und ehrenamtliche Ein-satzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Neben der Berufsfeuerwehr waren auch acht Orts-feuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr Hannover alarmiert.

Die Regionsleitstelle koordinierte bis 19:00 Uhr in Landeshauptstadt und Region Hanno-ver 188 sturmbedingte Einsätze.

Feuerwehr Hannover
26.08.2020

Meldung v. 26.08.2020

Sturm Kirsten: Erste Äste unten – was kommt noch?

Der Sturm ist im Anmarsch. Kirsten heißt er und sorgt bereits im Westen für die ersten Schäden. Hier in Hannover werden Geschwindigkeiten bis ca. 90 Stundenkilometer erwartet. Das kann schon heftig werden.

Die ersten Äste liegen bereits unten.

Abgestürzte Äste vor Fährmannseck beim Straßenbahndepot der ÜSTRA

Wir werden weiter beobachten.

Siehe auch frühere Stürme:
>> hallolindenlimmer.de/?s=sturm

Landeshauptstadt Hannover – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stadtpark, Tiergarten und Waldstation Eilenriede wegen Sturmwarnung geschlossen

Wegen des angekündigten Sturms bleiben heute (26.08.2020) vorsorglich der Stadtpark, die Waldstation Eilenriede und der Tiergarten geschlossen. Die Stadtverwaltung warnt vor dem Betreten der städtischen Wälder und Parkanlagen während eines Sturms. Grundsätzlich gilt für das Betreten von Wäldern und geöffneten Parks: nur auf eigene Gefahr. Grund der Vorsichtsmaßnahmen ist, dass die Bäume nach der langen Trockenheit in diesem Sommer und der aktuell noch vollen Belaubung derzeit anfälliger für Astbruch sind.

Landeshauptstadt Hannover – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Freiflächen der Herrenhäuser Gärten ab 12 Uhr wegen Sturmwarnung geschlossen

Wegen des angekündigten Sturms werden in den Herrenhäuser Gärten der Große Garten und das Freiland des Berggartens heute (26. August) um 12 Uhr geschlossen. Die Schauhäuser des Berggartens bleiben bei freiem Eintritt geöffnet. Ebenfalls geöffnet sind das Museum Schloss Herrenhausen, der Schloss-Shop und der Infopavillon.

Wegen der Sturmwarnung bereits für heute geschlossen wurden die Waldstation Eilenriede und der Tiergarten. Die Stadtverwaltung warnt vor dem Betreten der städtischen Wälder und Parkanlagen während eines Sturms. Grundsätzlich gilt für das Betreten von Wäldern und geöffneten Parks: nur auf eigene Gefahr. Grund der Vorsichtsmaßnahmen ist, dass die Bäume nach der langen Trockenheit in diesem Sommer und der aktuell noch vollen Belaubung derzeit anfälliger für Astbruch sind.

26.08.2020/27.08.2020; 08:56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.