17. August 2019

Die noch stehenden bisher denkmalgeschützten Altgebäude müssen stehen bleiben. Die Stadt versagt dem Bauunternehmer Papenburg die Genehmigung zum Abriss.

Nach Meinung der Stadt ist es Papenburg nicht gelungen nachzuweisen, dass für ihn das Weiterbestehen der Gebäude wirtschaftlich unzumutbar sei.

Weiterlesen >> HAZ (Abonnenten)

Siehe auch >> Wasserstadt: Doch kein Angebot des Investors an die BI zu den Altgebäuden

Die Altgebäude sind immer wieder Ziel von Kletterabenteurern

17.08.2019


Kommentare

  1. Warum die Industrie ein Denkmal verdient, ist mir schleierhaft. Scheinbar liegt die Industrie selbst keinen Wert drauf. Die Bürgerinitiative sollte sich ein neues Hobby suchen.

  2. Da herrscht sicher tiefe Trauer im Hause Papenburg.
    Da hat man sich alle Mühe gegeben die Gebäude unter Mithilfe hunderter cooler, autonomer Mauerspechte, Metallsammler, und Pyromanen verkommen zu lassen, um dann zu behaupten, es gehe Gefahr für Leib und Leben von dem Gelände aus -und nun das!
    Es würde mich nicht verwundern, wenn es demnächst trotz 24-stündiger Bewachung zu einem Dachstuhlbrand nach Art von Notre Dame gäbe, der dann die Tatsachen schafft, die Papenburg schaffen wollte.
    Die BI wird aber ein waches Auge haben!

  3. Ja! Zeiten wie in der DDR… und Herr Bodemann bestimmt!… Erkläre mir mal jemand, was so toll ist an diesem Gemäuer… Da schreibt die Stadt dem Eigentümer vor, was er mit seinem alten gekauften Gemäuer zu tun hat… Arbeiterdenkmäler gibt es doch schon genug!.. Denke da nur an die Arbeiter, die für den Stra0enbau zuständig sind..

    1. U. Smielowski Am Dienstag 20. August um 19.30 Uhr im Gemeindehaus der St. Nicolai Kirche (Sackmannstr.)
      tifft sich die BI Wasserstadt Limmer. Dort wird man dir gern erzählen was an dem alten Gemäuer so toll ist, und was zuerst da war, das Industriedenkmal, der Verkauf, oder der Nutzungsplan.
      Es gab einen Architektenwettbewerb, dessen Ziel unter anderem war Wohnraum aus dem Gemäuer zu machen.
      Da sahen die Gebaude allerdings noch nicht so verwahrlost aus, wie sie heute aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.