24. April 2021

Landeshauptstadt Hannover – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Wasserstadt Limmer – Verkehrskonzept und städtebauliches Konzept mit Beteiligungsverfahren für den zweiten Bauabschnitt

Die Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt der Wasserstadt Limmer sind in vollem Gange. Die ersten Gebäude stehen kurz vor der Fertigstellung und das zukünftige Wohnquartier nimmt zunehmend Form an. Im nächsten Schritt soll nun das Verkehrs- und Mobilitätskonzept für das entstehende Wohngebiet und dessen Einbindung in sein Umfeld ausgearbeitet werden. Dazu gehören auch Ideen zu Mobilitätsstrategien wie beispielsweise Sharing-Systeme. Am 06.05.2021 wird es dazu eine erste Onlineveranstaltung geben. Für den zweiten Bauabschnitt ist zudem ein umfangreiches Beteiligungsverfahren in Verbindung mit einer städtebaulichen Konzeptfindung geplant.

Die Wasserstadt Limmer ist eines der größten und zukunftsweisenden Stadtentwicklungsprojekte Hannovers und gleichzeitig eine besondere Herausforderung. Schon im Rahmen des ersten Bauabschnitts stand die Stadt bezüglich der verkehrlichen Anbindung der Wasserstadt Limmer mit Bürger*innen, Initiativen, Politik und dem Investor in einem konstruktiven Dialog. Dieser Diskussionsprozess soll nun die Möglichkeiten konkretisieren. Die Ergebnisse sollen wiederum in das städtebauliche Konzept einfließen. Darüber hinaus werden wir – wie auch bereits 2014 für den ersten Bauabschnitt – die Bevölkerung in die Planungen dieses bedeutenden Neubauprojektes miteinbeziehen“, so Stadtbaurat Thomas Vielhaber.

„Verkehrskonzept Wasserstadt++“

In einem ersten Schritt wird es zu dem Thema Verkehr in der und rund um die Wasserstadt Limmer zwei öffentliche Veranstaltungen geben, bei denen Expert*innen die bestehenden Verkehrsthemen für das neue Quartier erläutern. Zudem wird das Verkehrsgutachten aus dem Jahr 2014 durch das Verkehrsplanungsbüro SHP Ingenieure hinterfragt. Ein erster öffentlicher Termin dazu ist am Donnerstag, 06.04.2021, um 19 Uhr als Onlineveranstaltung für alle Interessierten geplant. Die Zugangsdaten sind am Ende dieser Pressemitteilung sowie im Internet auf >> hannover.de/wasserstadt zu finden. Eine Folgeveranstaltung ist für den 14. Juli, ebenfalls um 19 Uhr, vorgesehen. Aktuell (abhängig von der pandemischen Lage) ist geplant, diesen zweiten Termin als Hybridveranstaltung – also online und vor Ort – durchzuführen. Ab der ersten Veranstaltung wird es die Möglichkeit geben, sowohl online als auch analog eigene Ideen, Vorschläge und Rückmeldungen einzubringen. Hierfür wird unter anderem ein „Beteiligungsbriefkasten“ am Schaukasten an der Wunstorfer Straße im Bereich des ersten Bauabschnitts installiert. Alle realisierbaren Maßnahmen sollen dann als „Verkehrskonzept Wasserstadt++“ zusammengeführt werden.

Beteiligungsverfahren für den zweiten Bauabschnitt

Die Landeshauptstadt Hannover beabsichtigt zudem, gemeinsam mit der Wasserstadt Limmer GmbH & Co.KG für den 16 Hektar großen, bisher nicht überplanten Bereich der Wasserstadt Limmer ein Gutachterverfahren durchzuführen, um ein städtebauliches Konzept zu finden, auf dessen Grundlage die Bauleitplanung fußen soll. Auf Basis einer von den Auslobenden entwickelten Aufgabenstellung werden drei interdisziplinäre Teams beauftragt, städtebauliche Entwürfe für den zweiten Bauabschnitt zu erstellen. Diese setzen sich jeweils aus einem Städtebau-/Architekturbüro, einem Freiraumplanungsbüro und einem Verkehrsplanungsbüro zusammen. Die bis dahin erarbeiteten Inhalte des ermittelten „Verkehrskonzept Wasserstadt++“ fließen als Input in die Arbeit der Teams und in den weiteren aufwendigen Planungsprozess ein.

Damit geht ein umfangreiches Beteiligungskonzept einher, das die Einbindung aller Interessierten sicherstellt. Im Zuge der Planungen für den zweiten Bauabschnitt wird es ebenfalls vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten geben. In der ersten Phase, in der die drei Entwurfsteams ihren jeweiligen Entwurf entwickeln, ist eine öffentliche Zwischenpräsentation geplant, in der die bis dahin vorliegenden Entwürfe präsentiert werden. Rückmeldungen und Anmerkungen sollen über ein Beteiligungstool gegeben werden können. Die finalen Entwürfe werden in einer öffentlichen Endpräsentation vorgestellt und erläutert. Rückmeldungen hierzu fließen in die darauffolgende Jurysitzung ein. Hierbei entscheidet ein Gremium aus hochqualifizierten Fach- und Sachpreisrichter*innen über die Auswahl eines Siegerentwurfes. Dieser Siegerentwurf wird dann in einem weiteren Beteiligungsprozess am „Runden Tisch“ zum Funktionsplan präzisiert. Wenn die erforderlichen Voraussetzungen bestehen, wird auf Basis des Funktionsplans das Bauleitplanverfahren mit weiteren Beteiligungsschritten zum Abschluss gebracht.

Online-Zugang zu der Veranstaltung am 6. Mai sowie weitere Informationen

Interessierte, die am ersten Termin zum Verkehrskonzept am 06.05.2021 um 19 Uhr teilnehmen möchten, können sich unter dem folgenden Link über die Plattform Zoom einwählen: >> us02web.zoom.us/j/84377887484?pwd=VVREQzlQYzIrR1U1Z1dxeC9qajZ0dz09
Auch eine telefonische Teilnahme ist unter der Rufnummer 030 5679 5800 (unter Angabe der ID 843 7788 7484 und des Kenncodes 895790) möglich. Bei der Nutzung des Links wird kein Passwort benötigt.

Weitere Informationen zu den geplanten Veranstaltungen, aber auch jeweilige Zwischenstände im Laufe der Bürger*innenbeteiligung stehen im Internet unter >> hannover.de/wasserstadt zur Verfügung. Darüber hinaus ist auf der Website >> meinquartier2030-ll.de unter dem Projekt „Mein Quartier 2030 – Linden-Limmer“ eine separate Rubrik zum Thema „Verkehrskonzept Wasserstadt++“ angelegt worden.

Im weiteren Verlauf sollen auch die Grünflächen in der Wasserstadt angelegt werden, über deren Gestaltung ebenfalls in einem in Kürze anstehenden Beteiligungsverfahren diskutiert werden soll. Die Planung der Spielplätze und somit auch die Kinderbeteiligung finden zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr statt.

Landeshauptstadt Hannover

24.04.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.